Veranstaltungen und Seminare

Ort: Online
Datum: 18.10.2021 - 09:30 Uhr(20 UE)

Achtsamkeit: Grundlagen und Anwendung in Therapie, Beratung und Pädagogik

Sie erhalten Hinweise, und Übungsmöglichkeiten, wie Sie bei Ihrer anspruchsvollen Arbeit Gelassenheit, Mitgefühl und Achtsamkeit für sich und andere kultivieren können. Sie erhalten Erkenntnisse, wie Sie durch Achtsamkeit mit schwierigen Situationen neu in Kontakt treten können, und gewinnen wertvolle Erkenntnisse zur Selbstfürsorge. Sie gewinnen durch das achtsame Wahrnehmen des körperlichen Erlebens neue Informationsquellen und erhalten die Möglichkeit, Ihre Gefühle besser zu spüren und die „Weisheit“ des Körpers für das eigene Handeln zu nutzen. Sie erfahren, wie durch Achtsamkeit ein bewussteres Erleben des Hier und Jetzt und manchmal auch Entschleunigung entstehen kann.

Seminar - SEMI21-22 WEB

290,00 EUR
Ort: Berlin
Datum: 20.10.2021 - 10:00 Uhr

Systemische Handlungskompetenz für eine erfolgreiche Organisationsentwicklung

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, an unserem Workshop teilzunehmen. Sie erhalten eine Einführung in den Systemischen Ansatz im organisationalen Bereich und einen Eindruck von der Weiterbildungsarbeit des Systemischen Zentrums.

Informationsveranstaltung - INFO21-89 B

kostenlos
Ort: Leipzig
Datum: 22.10.2021 - 10:00 Uhr

Systemisch wirksam beraten in psycho-sozialen Handlungsfeldern

Wir möchten alle Interessierten einladen, an unserem Info- & Workshop-Tag zum Thema ‚Systemisch wirksam beraten in psycho-sozialen Handlungsfeldern‘ teilzunehmen. Damit erhalten Sie die Möglichkeit, sich über den systemischen Denk und Handlungsansatz zu informieren und sich einen Eindruck von unserem Weiterbildungsangebot und der Arbeit des Systemischen Zentrums zu verschaffen.

Informationsveranstaltung - INFO21-90 L

kostenlos
Ort: Stuttgart
Datum: 22.10.2021 - 10:00 Uhr

Systemisches Coaching: Entwicklungspotentiale erschließen – neue Perspektiven entwickeln

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, sich über die Grundlagen des Systemischen Coachings zu informieren, typische Arbeitsfelder kennen zu lernen und einen Eindruck unserer Weiterbildungsarbeit zu erhalten.

Informationsveranstaltung - INFO21-91 S

kostenlos
Ort: Freiburg
Datum: 26.10.2021 - 09:30 Uhr(18 UE)

Gewaltfreie Kommunikation

Sie lernen im ersten Teil Grundlagen und Philosophie dieses Ansatzes kennen und gewinnen eine Übersicht über die vier Schritte der GFK. Diese werden im Folgenden ausführlich vorgestellt, diskutiert, angewandt und eingeübt. Für die Übersetzung und konkrete Realisierung in Ihren jeweiligen beruflichen und/oder persönlichen Kontexten können Sie gerne Beispielsituationen mit einbringen.

Seminar - SEMI21-25 FR

290,00 EUR
Ort: Bonn
Datum: 27.10.2021 - 10:00 Uhr

Systemisch wirksam beraten in psycho-sozialen Handlungsfeldern

Wir möchten alle Interessierten einladen, an unserem Info- & Workshop-Tag zum Thema ‚Systemisch wirksam beraten in psycho-sozialen Handlungsfeldern‘ teilzunehmen. Damit erhalten Sie die Möglichkeit, sich über den systemischen Denk und Handlungsansatz zu informieren und sich einen Eindruck von unserem Weiterbildungsangebot und der Arbeit des Systemischen Zentrums zu verschaffen.

Informationsveranstaltung - INFO21-94 BN

kostenlos
Ort: Stuttgart
Datum: 29.10.2021 - 10:00 Uhr

Systemische Handlungskompetenz für eine erfolgreiche Organisationsentwicklung

Wir möchten alle Interessierten herzlich einladen, an unserem Workshop zum Thema ‚Systemische Handlungskompetenz für eine erfolgreiche Organisationsentwicklung‘ teilzunehmen. Damit erhalten Sie die Möglichkeit, sich über Grundlagen des systemischen Ansatzes zu informieren und sich einen Eindruck von der Weiterbildungsarbeit des Systemischen Zentrums zu verschaffen.

Informationsveranstaltung - INFO21-92 S

kostenlos
Ort: Berlin
Datum: 04.11.2021 - 10:00 Uhr

Systemische Beratungskompetenz für psychosoziale Handlungsfelder

Wir möchten alle Interessierten herzlich einladen, an unserem Workshop zum Thema Systemische Beratungskompetenz für psychosoziale Handlungsfelder teilzunehmen. Damit bieten wir Ihnen die Möglichkeit, den systemischen Denkansatz kennenzulernen und einen Einblick in die systemische Beratungspraxis zu gewinnen.

Informationsveranstaltung - INFO21-88 B

kostenlos
Ort: Freiburg
Datum: 09.11.2021 - 10:00 Uhr

Systemisch wirksam beraten in psycho-sozialen Handlungsfeldern

Wir möchten alle Interessierten einladen, an unserem Info- & Workshop-Tag zum Thema ‚Systemisch wirksam beraten in psycho-sozialen Handlungsfeldern‘ teilzunehmen. Damit erhalten Sie die Möglichkeit, sich über den systemischen Denk und Handlungsansatz zu informieren und sich einen Eindruck von unserem Weiterbildungsangebot und der Arbeit des Systemischen Zentrums zu verschaffen.

Informationsveranstaltung - INFO21-96 FR

kostenlos
Ort: Stuttgart
Datum: 10.11.2021 - 10:00 Uhr

Systemisch wirksam beraten in psycho-sozialen Handlungsfeldern

Wir möchten alle Interessierten einladen, an unserem Info- & Workshop-Tag zum Thema ‚Systemisch wirksam beraten in psycho-sozialen Handlungsfeldern‘ teilzunehmen. Damit erhalten Sie die Möglichkeit, sich über den systemischen Denk und Handlungsansatz zu informieren und sich einen Eindruck von unserem Weiterbildungsangebot und der Arbeit des Systemischen Zentrums zu verschaffen.

Informationsveranstaltung - INFO21-93 S

kostenlos
Ort: Freiburg
Datum: 11.11.2021 - 10:00 Uhr

Systemisches Coaching: Entwicklungspotentiale erschließen – neue Perspektiven entwickeln

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, sich über die Grundlagen des Systemischen Coachings zu informieren, typische Arbeitsfelder kennen zu lernen und einen Eindruck unserer Weiterbildungsarbeit zu erhalten.

Informationsveranstaltung - INFO21-98 FR

kostenlos
Ort: Freiburg
Datum: 11.11.2021 - 17:00 Uhr

Info-Abend: Aufbau-Therapie DGSF-zertifizierte Weiterbildung für systemische Beraterinnen, 17.00 - 19.00 Uhr

Wir informieren Interessierte mit einem Abschluss in systemischer Beratung über unsere Aufbau-Weiterbildung in Systemischer Therapie. Als einziges Weiterbildungs-Institut in Deutschland können wir diese Qualifizierung mit THERAPIE-ZERTIFIKAT der DGSF und bis zu 100% FÖRDERUNG für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte anbieten

Informationsveranstaltung - INFO21-97 FR

kostenlos
Ort: Freiburg
Datum: 12.11.2021 - 10:00 Uhr

Systemische Handlungskompetenz für eine erfolgreiche Organisationsentwicklung

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, an unserem Workshop teilzunehmen. Sie erhalten eine Einführung in den Systemischen Ansatz im organisationalen Bereich und einen Eindruck von der Weiterbildungsarbeit des Systemischen Zentrums.

Informationsveranstaltung - INFO21-95 FR

kostenlos
Ort: Freiburg
Datum: 19.11.2021 - 13:00 Uhr(7 UE)

Die Kunst der Kommunikation

Die Teilnehmenden lernen die zentralen Konzepte und Ideen der Kommunikationspsychologie kennen (theoretische Kompetenz), leuchten die praktischen Konsequenzen für das eigene Gesprächsverhalten aus (Gesprächsführungskompetenz), machen Kommunikation als existenziell wirksame Kunst der Selbstreflexion des eigenen Lebens erfahrbar und stellen Bezüge zu ihren Kommunikationsmustern her (Sozialkompetenz), reflektieren Fragestellungen zur professionellen Haltung und Rollenklarheit beim kommunikativen Umgang mit Patient*innen/Klient*innen (Rollenkompetenz) und erkennen, was der eigene Beitrag zum Gelingen oder Scheitern der Kommunikation mit dem Gegenüber ist (diagnostische Kompetenz).

Seminar - SEMI21-29 FR

190,00 EUR
Ort: Online
Datum: 25.11.2021 - 09:30 Uhr(18 UE)

Suizidalität in Beratung, (Psycho-)Therapie und Pädagogik

Für die Arbeit mit Menschen in suizidalen Krisen ist ein Grundverständnis der Hintergründe und Motive sowie der psychischen Realität der Betroffenen notwendig. Das Onlineseminar bietet Gelegenheit zur persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Suizid und Suizidalität – sowohl im Kontext Therapie und Beratung als auch in Praxisfeldern der sozialen Arbeit. Das Ziel: praktisches Handeln zu stimulieren, Prävention durch Erkennen suizidaler Tendenzen zu leisten und eine professionelle Begleitung suizidgefährdeter Menschen zu gewährleisten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der systemischen Sichtweise, die Suizidalität als ein Symptom und nicht als Störung betrachtet.

Seminar - SEMI21-26 WEB

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 01.12.2021 - 09:30 Uhr(20 UE)

Geschlechtliche Identität und sexuelle Orientierung

Das Seminar bietet einen breiten Überblick über die Themen Geschlecht, Identität und sexuelle Orientierung. Es werden Herausforderungen im beraterischen oder therapeutischen Prozess beleuchtet und Best-Practices zum Umgang mit LGBTQIA-Klient*innen vermittelt.

Seminar - SEMI21-31 FR

270,00 EUR
Ort: Online
Datum: 08.12.2021 - 09:30 Uhr(27 UE)

Aussichtslose und beratungsresistente Fälle?!

Die Schwerpunkte liegen in der Vermittlung spezifischer Kompetenzen. Die Teilnehmenden, lernen die relevanten systemtheoretischen Theorien zum professionellen Umgang mit scheinbar „aussichtslosen Fällen“ kennen (theoretische Kompetenz), reflektieren Fragestellungen zur professionellen Haltung und Rollenklarheit beim Umgang mit scheinbar beratungsresistenten Klient*innen (Rollenkompetenz), lernen verschiedene Erscheinungsformen von Wegen in die Aussichtslosigkeit kennen und voneinander zu unterscheiden, einzuordnen und mit passenden Interventionen zu versehen (diagnostische Kompetenz und Interventionskompetenz), können Gespräche in diesem schwierigen Kontext professionell führen und beherrschen lösungsorientierte Frage- und Interviewtechniken (Gesprächsführungskompetenz), entwickeln ein hohes Maß an Bewusstheit und Selbstreflexion bezüglich der Dynamik in der Arbeit mit dieser herausfordernden Klientel und können diese lösungsorientiert beschreiben.

Seminar - SEMI21-13 WEB

350,00 EUR
Ort: Online
Datum: 14.12.2021 - 09:30 Uhr(18 UE)

Beratung zwischen Tür und Angel

„Kurzgespräche sind wie plötzlich sich öffnende Zeitfenster inmitten der alltäglichen Zeitabläufe“. Dieses Zitat stammt von Timm Lohse, der sich ausführlich mit der Kunst der professionell geführten Kurzgespräche auseinandersetzte: Wie kann in spontanen professionellen Begegnungssituationen zwischen „Tür und Angel“ zielorientierte Beratung stattfinden? Wie Sie sicher bestätigen können, gibt es im Alltag der sozialen Arbeit viele "unpassende" Situationen, in denen Beratung – offen oder kaschiert – angefragt wird. „Gut, dass ich Sie treffe, haben Sie mal ein paar Minuten Zeit für mich?“ So könnte etwa die Sozialarbeiterin im Krankenhaus auf dem Stationsflur angesprochen werden – und das womöglich in einem Moment, in dem sie wenig Zeit hat. Konventionelle Beratungskonzepte sind in solchen und ähnlichen Fällen nur begrenzt brauchbar, weil entweder kein angemessener zeitlicher oder räumlicher Rahmen für ein strukturiertes Beratungsgespräch gegeben ist oder kein offensichtlicher Auftrag erteilt wird. Dennoch gibt es in beiden Fällen einen verdeckten oder offensichtlichen Appell. Hier ist eine wirkungsvolle Intervention angebracht, die direkt den Bedarf der Ratsuchenden trifft.

Seminar - SEMI21-49 WEB

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 16.12.2021 - 09:30 Uhr(18 UE)

Compassion Focused Therapy (CFT)

Das Onlineseminar vermittelt praxisnah anhand zahlreicher Beispiele und Übungen, wie Sie Ihre Klient*innen unterstützen können, ihr Leben mit mehr Mitgefühl zu erleben – in authentischer Verbundenheit mit sich selbst und anderen. Dabei werden die hauptsächlichen Denk- und Handlungsmodelle von CFT sehr praktisch und lebendig erfahrbar gemacht, wobei der Praxis der Achtsamkeit in vielen Übungen ebenfalls ein großer Stellenwert zukommt. Sie erhalten eine Einführung in die Grundlagen des Ansatzes und Übungsmöglichkeiten, wie Sie Aspekte von Mitgefühl und Selbstfürsorge für Klient*innen in Ihrem jeweiligen Arbeitskontext einbringen können, für und mit Klient*innen Übungen erleben können, die Mitgefühl und Selbstfürsorge begünstigen, hervorbringen und stärken, Klient*innen helfen können, einen akzeptierenden und dennoch engagierten Standpunkt einzunehmen, aus dem sich leichter mit schmerzhaften Erlebnissen umgehen lässt, als Berater*in oder Therapeut*in selbst flexibel bleiben und sowohl mitfühlend als auch den Anforderungen entsprechend in Kontakt gehen und bleiben können (auch mit sich selbst), Verbindungen zu mehrgenerationalen, lebensgeschichtlichen Themen herstellen können und systemisches Arbeiten mit Mitgefühlspraxis verbinden können, Stille und körperliche Zugänge als Ressource pflegen können.

Seminar - SEMI21-48 WEB

270,00 EUR
Ort: Online
Datum: 24.01.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Systemische Beratung von Mobbingbetroffenen

Heutzutage häufen sich die Fälle von Menschen, die sich am Arbeitsplatz, in der Schule oder privaten Kontexten durch andere gemobbt fühlen und auch tatsächlich gemobbt werden, mit teilweise erheblichen Folgen für die Gesundheit des/der Betroffenen. Gleichzeitig lässt sich aber auch feststellen, dass der Begriff Mobbing inflationär verwendet wird und es eine vermehrte Tendenz dafür zu geben scheint, sich als Opfer zu empfinden und anderen die Schuld für etwas zu geben. In diesem Spannungsfeld stellen der Umgang mit Betroffenen und die Beratung derjenigen eine besondere Herausforderung dar. Häufig zeigen sich komplexe Problemgebilde, die mit herkömmlichen Methoden der Konfliktklärung nicht zu lösen sind. Der systemische Ansatz bietet hier einen Ausweg. Losgelöst von einer starren Täter/Opfer-Kategorisierung betrachtet er die Wechselwirkungen und die unterschiedlichen Wirkfaktoren, die zu dem Konflikt geführt haben und führt dies zu einem neuen Bild der Gesamtsituation zusammen. Daraus ergeben sich spannende und fruchtbare neue Ansätze für eine ressourcen- und lösungsorientierte Beratung von Mobbingbetroffenen.

Seminar - SEMI22-11 WEB

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 31.01.2022 - 09:30 Uhr(16 UE)

Elterncoaching und Neue Autorität (Aufbau)

Sie lernen, wie ein Elterncoaching mit der Haltung der "Neuen Autorität" und des "Gewaltlosen Widerstands" aufgebaut und umgesetzt wird. Sie lernen unter anderem die Prinzipien der „wachsamen Sorge“ als Steuerungsinstrument innerhalb des Coachings. Sie erkennen, wie Sie die Ressourcen der Verantwortlichen (in der Regel die Eltern) erkennen und bewusst machen können. Sie erhalten Hinweise, wie Sie mit herausfordernden Eltern „gut“ in Beziehung treten können.

Seminar - SEMI22-04 WEB

310,00 EUR
Ort: Online
Datum: 02.02.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Systemische Traumapädagogik

Fachkräfte aus der Sozialarbeit und Pädagogik stoßen im Umgang mit traumatisierten Menschen oft an ihre Grenzen. Die spezielle Dynamik in der Arbeit mit traumatisierten Menschen erfordert ein traumaspezifisches Wahrnehmungs- und Interventionswissen. Weiterhin ist die Gefahr einer sekundären Traumatisierung der Helfer*innen möglich, und auch hierfür braucht es gelingende Schutzmechanismen für Helfer*innen. Das Seminar richtet sich an Kolleg*innen aus der Sozialarbeit, die – weit entfernt von therapeutischen Aufträgen – mit den oben beschriebenen Anforderungen und Belastungen in ihrem Berufsalltag konfrontiert werden und die sich für diese anspruchsvolle Arbeit konkrete Handlungsstrategien aneignen wollen.

Seminar - SEMI22-12 WEB

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 11.02.2022 - 09:30 Uhr

Aufsuchende Arbeit mit Familien

Das Seminar greift das Prinzip Hoffnung auf und gibt wertvolle Hinweise zur Stärkung der Resilienz von Kindern, Jugendlichen und Familien. Es vermittelt Anhaltspunkte zur Gestaltung einer tragfähigen Arbeitsbeziehung und einer qualifizierten Netzwerkarbeit im aufsuchenden Kontext. Die Bedeutung einer gemeinsamen Auftragsklärung und Zielfindung wird ebenso behandelt wie die Notwendigkeit einer wertschätzenden Konfrontation. Ergänzend werden die Besonderheiten einer Beratung und Begleitung im Zwangskontext und im Bereich der Kindeswohlgefährdung erörtert. Damit wendet sich das Seminar an alle Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagogen*innen sowie Psycholog*innen und Vertreter*innen des Gesundheitswesens, deren Aufgabengebiet eine familienunterstützende aufsuchende Tätigkeit umfasst.

Seminar - SEMI22-10 FR

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 17.02.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Psychisch belastete Klientinnen und Klienten anleiten, begleiten und beraten

Der Umgang mit psychisch belasteten Klientinnen und Klienten ist für Fachkräfte aus Sozialarbeit und Pädagogik ein komplexes Unterfangen. In aller Regel stehen innerpsychische und interpersonelle Konflikte im Vordergrund und die professionelle Beziehungsgestaltung ist dabei eine Kunst. Psychisch belastete Menschen können in einer Beziehung zur Wirklichkeit stehen, welche tiefgreifend unterschiedlich zu der der Helfer ist. Die Konfrontation mit traumatischen Erfahrungen, Selbstverletzungen, Suizidalität und auch Fremdaggressivität verlangt von professionellen Helferinnen einen sicheren und souveränen Umgang mit den betroffenen Menschen. Emotionale Verstrickungen und die Konfrontation mit eigenen Ängsten sind nicht selten. Wie können wir also professionell anleiten, begleiten und beraten?

Seminar - SEMI22-13 WEB

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 04.03.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Akzeptanz- und Commitment-Therapie

Innerhalb von zwei Tagen lernen Sie die Hauptdenkmodelle von ACT kennen. Dabei spielen die Unterscheidungen von sinnlicher Wahrnehmung (im gegenwärtigen Moment) und Interpretationen ebenso eine Rolle wie die Auseinandersetzung mit Werten und Handlungen, die diesen entsprechen. Sie werden konkrete Interventionen ausprobieren und eine Vielzahl von Übungen kennenlernen. Meist geschieht der Zugang über die eigene Erfahrung, der jeweils auch eine theoretische Einordnung folgt. Anwendungsmöglichkeiten werden so meist ganz von selbst klar und spürbar. Wir werden manchmal in Kleingruppen üben und manchmal im Plenum. Es wird Raum für Fragen geben und Sie erhalten schriftliches Material mit Anregungen zur Weiterarbeit mit dem, was Sie gelernt haben.

Seminar - SEMI22-14 WEB

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 10.03.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Psychische Störungsbilder aus systemischer Sicht

Der Umgang mit psychisch belasteten Klient*innen ist für Helfer*innen aus Sozialarbeit und Pädagogik ein komplexes Unterfangen. In aller Regel stehen innerpsychische und interpersonelle Konflikte im Vordergrund und die professionelle Beziehungsgestaltung ist dabei eine Kunst. Psychisch belastete Klient*innen können in einer Beziehung zur Wirklichkeit stehen, welche tiefgreifend unterschiedlich zu der der Helfer*innen ist. Die Konfrontation mit traumatischen Erfahrungen, Selbstverletzungen, Suizidalität und auch Fremdaggressivität verlangt von Helfer*innen einen sicheren und souveränen Umgang mit den betroffenen Klient*innen. Emotionale Verstrickungen und die Konfrontation mit eigenen Ängsten sind nicht selten. Wie können wir also professionell anleiten, begleiten und beraten?

Seminar - SEMI22-15 WEB

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 25.03.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Konflikte systemisch verstehen und praxisnah begleiten

Konflikte – egal ob in Paarbeziehungen, Familien, Teams und Organisationen – können sich leicht hochschaukeln und eskalieren. Ungelöste Konflikte entfalten oft systemsprengende Wirkung. Sie setzen Betroffene unter Dauerstress; sie führen zu seelischer Erschöpfung und fördern das Risiko, häufig oder lange zu erkranken. Konflikte konstruktiv zu gestalten, ist eine Schlüsselqualifikation beruflichen Handelns. Das Seminar vermittelt Ideen und Impulse, wie Konflikte lösungsorientiert begleitet werden und wie Betroffene alternative Handlungsoptionen im Konfliktfall entdecken können.

Seminar - SEMI22-16 WEB

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 28.03.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Rechtsradikalismus und -extremismus im Kontext von systemischer Beratung

Dieses Onlineseminar legt seinen Schwerpunkt auf den „modernen Rechtsextremismus“, seine Organisations- und seine Erscheinungsformen. Betrachtet und analysiert wird im Onlineseminar dessen „Lifestyle“ und dessen „Alltagskultur“, die aktuellen gesellschaftlichen Tendenzen in Deutschland sowie die Erklärungsansätze hierfür. Die Beschäftigung mit der Entwicklung des Rechtsextremismus der letzten Jahre in Deutschland, dessen möglichen „geschlechtlichen“ und „jugendkulturellen“ Zugänge sowie mit der Ideologie und der Symbolik der rechtsextremen Szene soll einen vertieften Einblick in das Thema geben. In dem Onlineseminar wollen wir eine adäquate Haltung und Handlungsstrategien für unseren beruflichen Alltag im Umgang mit Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, Rechtsradikalismus und -extremismus im Kontext Beratung, Therapie und Pädagogik erarbeiten. Zudem wollen wir unsere eigene Kommunikation in diesem Kontext schulen und verbessern.

Seminar - SEMI22-09 WEB

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 28.03.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Wirksame Einzelberatung bei hochstrittiger Elternschaft

Immer häufiger werden in der Trennungs- und Scheidungs- sowie in der Hochkonfliktberatung Einzelsettings genutzt, da in Einzelgesprächen die Selbstöffnung und Selbstreflexion deutlich besser erreicht wird. Um Veränderungsprozesse anzustoßen, brauchen wir einen Zugang zum Selbst. In strittigen und destruktiv verlaufenden Trennungsprozessen verharren die Klient*innen häufig in Ängsten, Wut, Trauer, negativen Selbstzuschreibungen und in wenig förderlichen Gedankenkarussellen, welche sich entweder mit der Vergangenheit oder der Zukunft, selten jedoch mit den Anforderungen der Gegenwart beschäftigen. Den Klient*innen ist es kaum möglich, sich aus den Mustern des „Wir-Selbst“ hin zu einem „Ich-Selbst“ weiterzuentwickeln und Werte zu kreieren, die für ein selbstbestimmtes Leben bedeutsam sind. Das Onlineseminar vermittelt Ihnen die sechs Kernprozesse der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Das achtsamkeits- und handlungsorientierte Verfahren mit vielfältigen kreativen Methoden lässt sich hervorragend in der Trennungs- und Scheidungsberatung einsetzen. Durch kurze theoretische Einführungen und praktische Übungen werden wirkungsvolle Methoden und deren praktische Anwendung in der institutionellen Beratung eingeführt und aufgezeigt, wie diese für die Trennungsberatung nutzbar gemacht werden können.

Seminar - SEMI22-17 WEB

435,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 06.04.2022 - 09:30 Uhr

Kinder im Blick

Das Elterntrainingsprogramm Kinder im Blick (KIB) gibt Antworten, wie eine übermäßige Belastung von Kindern und eine Beeinträchtigung ihrer Entwicklung vermieden werden kann, wenn Eltern sich trennen. Die Trennungsprozesse sind häufig mit andauernden und heftigen Konflikten verbunden. Hier bietet der Elternkurs „Kinder im Blick“ professionelle Hilfe und richtet sich an Eltern in Trennung und Scheidung und knüpft an erfolgreich praktizierte US-amerikanische Elterntrainings an. Es stellt darüber hinaus eine Weiterentwicklung des Elterntrainings „Familienteam“ dar, das an der Fakultät für Psychologie und Pädagogik der Ludwig-Maximilian-Universität in München entwickelt wurde. In Zusammenarbeit mit Frau Prof. Walper wurde im Familien-Notruf München das vorliegende Kursprogramm entwickelt und evaluiert. Das Programm unterstützt Eltern, die sich in Trennungsprozessen befinden, die Herausforderungen der Trennungskrise und der Zeit nach der aktuellen Trennung, mit Blick auf die Bedürfnisse ihrer Kinder, besser zu bewältigen.

Seminar - SEMI22-05 FR

1.215,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 11.04.2022 - 09:30 Uhr(27 UE)

Bindungswissen für die systemische Praxis

Als unkonventionell denkender Forscher begründete John Bowlby in den 1960er-Jahren die Bindungstheorie. Schon damals erkannte er, dass eine interdisziplinäre Perspektive für die Erforschung von Entwicklungs- und Veränderungsprozessen beim Menschen essenziell ist. Dabei verband er seinen originär psychoanalytischen Ansatz und die empirische Perspektive der Verhaltensforscher mit typisch systemischen Denkfiguren. Die Bindungstheorie fokussiert – ausgehend von der frühen Mutter-Kind-Beziehung – auf Kommunikation und Interaktion in Systemen und auf die Neurobiologie. Systemtheorie und systemische Praxis entwickelten in ungefähr der gleichen Zeitspanne wirkmächtige Verfahren in der Beratung und Therapie von Einzelnen, Paaren und Familien. Die naheliegende Verbindung zwischen Bindungstheorie und Systemtheorie wurde in der Vergangenheit vernachlässigt. Im Seminar bringt Alexander Trost das „Fremdeln“ der Systemiker*innen gegenüber Neurobiologie und Bindungstheorie durch eine interessiert-neugierige Annäherung auf eine andere Resonanzstufe. Die Bedeutung von Kontexten ist in beiden Verfahren grundlegend, und beide können von den Erkenntnissen und Methoden der anderen wesentlich profitieren. Die Verbindung von theoretischer Grundlegung und methodisch-praktischer Anwendung von Bindungswissen und Mentalisieren in der systemischen Arbeit ist anregend und nutzbringend für alle Interessierten aus psychosozialen Arbeitsfeldern.

Seminar - SEMI22-01 FR

450,00 EUR
Ort: Online
Datum: 11.04.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Signs of Safety

Der Signs-of-Safety-Ansatz ist ein stärken- und ressourcenbasierter Ansatz für Kinderschutz und Gefährdungsabklärung. Der Ansatz ist in Deutschland noch nicht bekannt und eine Innovation. Der Umgang mit Fällen von mutmaßlicher oder nachgewiesener Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch und die damit verbundene Gefährdungsabklärung stellt für Sozialarbeiter*innen im Kinder- und Jugendschutz eine der größten Herausforderungen dar. Der Signs-of-Safety-Ansatz des Australiers Andrew Turnell unterstützt professionelle Helfer*innen dabei, eine ressourcenorientierte und wertschätzende Haltung gegenüber den Familien und deren Sichtweisen zu zeigen und gleichzeitig den Auftrag des Jugendamts, nämlich die Überprüfung und Sicherstellung des Kindeswohls, mit Nachdruck zu verfolgen. Hierfür bietet der Signs-of-Safety-Ansatz einfache und praktikable Instrumente – sowohl zur kompetenzorientierten Arbeit mit den Familien als auch zur Gefährdungs- und Risikoabschätzung. Der Ansatz wurde in enger Zusammenarbeit mit Sozialarbeiter*innen der Kinder- und Jugendhilfe entwickelt und in der Praxis evaluiert. Mittlerweile wird er weltweit erfolgreich von Jugendamts-Sozialarbeiter*innen angewendet – unter anderem in Großbritannien, Schweden, Finnland, Dänemark, den Niederlanden, Australien, Japan, den USA und Kanada.

Seminar - SEMI22-18 WEB

590,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 25.04.2022 - 09:30 Uhr

Coach für neue Autorität

Das Konzept der Neuen Autorität, das von Prof. Dr. Haim Omer und seinen Kolleg*innen entwickelt wurde, basiert u.a. auf der sozialpolitischen Idee und Praxis des gewaltlosen Widerstandes Mahatma Gandhis. Im Laufe der Zeit hat es sich dabei zunehmend zu einem systemischen Konzept entwickelt. Ursprünglich war es für Familien gedacht, in denen der Konflikt zwischen Eltern und deren verhaltensauffälligen Kindern eskaliert und die elterliche Präsenz verloren gegangen war. Die Neue Autorität findet aktuell immer mehr Verbreitung und strukturelle Verankerung in Schulen, Gemeinden, sozialpädagogischen und sozialtherapeutischen Institutionen, Bildungseinrichtungen und Unternehmen. Martin Gerhold und Theodora Koleva-Herrmann vom „Münchner Institut für systemische Weiterbildung“ (misw) sind Teil des lebendigen, internationalen „Netzwerk Neue Autorität" (NENA), das die Ideen der Neuen Autorität in Lehre und Praxis ständig weiterentwickelt. In den beiden zusammengehörenden Grundlagenseminaren (insgesamt 6 Tage, 48 UE) werden die Grundhaltung der Neuen Autorität, die Idee des gewaltlosen Widerstandes und das methodische Vorgehen anhand von Handlungs- und Haltungsaspekten vorgestellt und praxisorientiert umgesetzt.

Seminar - SEMI22-06 WEB

950,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 02.05.2022 - 09:30 Uhr

Von der Scham zur Menschenwürde

Die Würde des Menschen ist unantastbar und darüber hinaus schwer zu definieren. Dieser Satz, gefunden auf einem Zuckerpäckchen, beschreibt sehr zutreffend ein Dilemma: Die Würde des Menschen ist via Grundgesetz unantastbar, aber was genau ist die Menschenwürde? Durch das Konzept der „Scham und Schamabwehr“ erfährt der Begriff der Menschenwürde eine für Therapie, Beratung und Pädagogik nutzbare und praxisnahe Konkretisierung. Scham hat als sehr schmerzhafte Emotion auch positive Aufgaben: Sie ist, so Leon Wurmser, „die Hüterin der menschlichen Würde“. Scham kann in jeder Arbeit mit Menschen akut werden. Etwa in der Sozialarbeit, wenn Menschen sich ihrer Armut schämen. Oder in Beratung/Psychotherapie, wenn Patient*innen sich ihrer Probleme schämen. Unerkannte Schamgefühle können zu Depression, Sucht oder Wut führen – oder zur Blockierung bis hin zum Abbruch der Beratung. Daher ist es für Berufstätige in psychosozialen Berufsfeldern hilfreich, Schamgefühle zu erkennen, zu verstehen und konstruktiv mit ihnen umgehen zu können.

Seminar - SEMI22-19 FR

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 23.05.2022 - 09:30 Uhr(60 UE)

Systemische Traumapädagogik (2 Abschnitte)

Mit dem Kurs „Systemische Traumapädagogik“ wollen wir dem großen Bedarf an traumaspezifischem Wissen im Sozial- und Gesundheitswesen begegnen und gemeinsam Handlungsmöglichkeiten entwickeln. Dabei wird die Vermittlung traumaspezifischen Wissens durch den bewährten systemischen Ansatz ergänzt. Dessen Stärke liegt im ausdrücklichen Einbezug des sozialen Systems des Kindes bzw. Jugendlichen (Familie oder auch Helfersystem) und der konsequenten Orientierung an den Ressourcen der Betroffenen und des Helferinnensystems. Der Kurs richtet sich an Fachkräfte aus dem Sozial- und Gesundheitswesen, die – weit entfernt von therapeutischen Aufträgen – mit den oben beschriebenen Anforderungen und Belastungen in ihrem Berufsalltag konfrontiert werden und sich für diese anspruchsvolle Arbeit konkrete Handlungsstrategien aneignen wollen.

Fortbildung - FORT22-02 FR

880,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 02.06.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Systemische Skulpturarbeit und Systemaufstellungen

Es handelt sich um ein Grundlagenseminar über Skulpturenarbeit und systemische Strukturaufstellungen. Anhand von Beispielen und theoretischen Inputs werden den Teilnehmer*innen methodische, handwerkliche und theoretische Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, um die Arbeitsweise in ihrem beruflichen Kontext im Einzelsetting einsetzen zu können.

Seminar - SEMI22-07 FR

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 15.06.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Traumatisierte Frauen, Schwangerschaft, Elternschaft

Vor oder während der Geburt entstandene Traumatisierungen haben Einfluss auf das Erleben von Schwangerschaft und Geburt und die Mutter-/Vater-Kind Bindung. Traumata können körperliche, psychische oder psychosomatische Folgen haben. Verhaltensweisen, die auf den ersten Blick unangemessen erscheinen, können im Zusammenhang mit den früheren Erlebnissen stehen. Fachkräfte fühlen sich in diesem Kontext häufig hilflos. Die angemessene Betreuung der von einem Trauma betroffenen Mütter und Eltern stellt für die Fachkräfte eine große Herausforderung dar: Sie begleiten Menschen, die an Traumafolgen leiden, durch die besondere Zeit der Schwangerschaft und Geburt. Fachkräfte, die mit Eltern während Schwangerschaft und frühester Kindheit arbeiten, haben darüber hinaus die Chance, die Auswirkungen von Traumata auf die zweite Generation zu minimieren und die Mütter (und Väter) beim Aufbau einer gelingenden Eltern-Kind-Beziehung zu unterstützen. Für die Helfer*innen ist diese Arbeit nicht ohne Risiko. Die empathische Unterstützung von hochbelasteten Menschen können diese nur leisten, wenn sie lernen, für sich zu sorgen und sich die gleiche Achtsamkeit zukommen zu lassen, wie den betreuten Patient*innen und Klient*innen.

Seminar - SEMI22-20 FR

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 28.06.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Kinder aus der Klemme

Nach einer Trennung leiden Kinder besonders, wenn es Eltern nicht gelingt, einen konstruktiven Weg einzuschlagen. Trauer, Verletzungen und Enttäuschungen sind der Nährboden für nicht enden wollende Konflikte, in denen die Kinder zwischen die Fronten, in einen Loyalitätskonflikt und überhaupt aus dem Blick geraten. Sie stecken in der Klemme. Justine van Lawick und Margreet Visser haben mit ihrem Programm „Kinder aus der Klemme“ einen neuen Weg für diese Familien gefunden. Sie arbeiten im Multifamiliensetting mit zwei parallelen Gruppen: einer Elterngruppe und einer Kindergruppe. Statt auf die Fehler und Verletzungen des anderen Elternteils wird der Blick wieder auf die Kinder gerichtet. Und statt wie gewohnt zu zweit in alte Muster zu verfallen, werden die Eltern angeregt, neue Sichtweisen zu entwickeln – nicht zuletzt durch Rückmeldungen der anderen Eltern. Auch die Kinder machen neue Erfahrungen: Sie sind nicht allein, anderen Kindern geht es ähnlich. Und sie sind nicht komplett ausgeschlossen oder auf sich allein gestellt, wenn die Eltern aufeinandertreffen. Im geschützten Rahmen können sie ihren Gedanken und Gefühlen Ausdruck verleihen, werden gestärkt und merken: Die Eltern arbeiten wegen ihnen. Justine van Lawick und Annegret Eckhart-Ringel übertragen das ursprünglich aus den Niederlanden stammende Programm auf die Verhältnisse im deutschsprachigen Raum und machen es damit sowohl für Jugendhilfe und Erziehungsberatung als auch für den klinischen Kontext der Kinder- und Jugendpsychiatrie zugänglich.

Seminar - SEMI22-21 FR

510,00 EUR
Ort: Online
Datum: 01.07.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Compassion Focused Therapy (CFT)

Die Compassion Focused Therapy (CFT) wurde von dem britischen Psychologen Prof. Paul Gilbert und Kolleg*innen in den letzten 30 Jahren entwickelt und findet inzwischen weltweit großes Interesse. Neben einflussreichen Methoden wie der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT), der emotionsfokussierten Therapie (EFT) u.a. reiht sich die CFT bei den achtsamkeitsbasierten und kontextuellen Therapien ein. Mit „Compassion“ meint Gilbert eine mutige und heilsame innere Haltung, sich selbst und der Welt gegenüber, die geprägt ist von wohlwollener Unterstützung. Das Onlineseminar vermittelt praxisnah anhand zahlreicher Beispiele und Übungen, wie Sie Ihre Klient*innen unterstützen können, ihr Leben mit mehr Mitgefühl zu erleben – in authentischer Verbundenheit mit sich selbst und anderen. Dabei werden die hauptsächlichen Denk- und Handlungsmodelle von CFT sehr praktisch und lebendig erfahrbar gemacht, wobei der Praxis der Achtsamkeit in vielen Übungen ebenfalls ein großer Stellenwert zukommt.

Seminar - SEMI22-22 WEB

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 04.07.2022 - 09:30 Uhr

Ressourcen, Lösungen, Respekt

Sozialarbeit ist mehr als Beratung – und systemische Sozialarbeit ist mehr als die Arbeit mit Familien. Die beruflichen Anforderungen an Sozialarbeiter*innen sind sehr hoch, die Situationen, in denen sie entscheiden und handeln müssen, häufig sehr komplex. Systemische Haltungen und Methoden eignen sich hier in besonderer Weise, um gute und nachhaltige Wirkungen erzielen zu können. Grundlagen dafür sind u. a. die Orientierung an den Ressourcen, der Blick für Aufträge und Lösungen sowie der respektvolle Umgang.

Seminar - SEMI22-23 FR

440,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 06.07.2022 - 09:30 Uhr

Überzeugend Auftreten

Egal ob Sie als Berater*in, Therapeut*in, Pädagog*in oder Führungskraft in Feldern der Sozial- und Gesundheitshilfe tätig sind: Stimme, Mimik, Gestik und die Sprache des Körpers sind erste und zentrale Visitenkarten in der Begegnung mit unseren Gesprächs- und Interaktionspartner*innen. Im Studium, in der Ausbildung und in der beruflichen Weiterbildung spielen die genannten Aspekte nicht annähernd eine so gewichtige Rolle wie in der beruflichen Praxis, z. B. als psychosoziale Berater*in. Dabei sind Sie im beruflichen Alltag immer wieder mit Situationen konfrontiert, in denen authentisches Auftreten, überzeugende Kommunikation und Interaktion gefragt sind. Dies ist zweifelsohne ein zentraler Baustein für gelingende strukturelle (An-)Kopplung in der helfenden Beziehung. Ihre Körpersprache und Ihre Stimme entscheiden dabei ganz wesentlich darüber, wie Sie im Gespräch wirken und ob der Inhalt Ihrer Botschaft ankommt. Je entspannter Sie mit Ihrer Stimme umgehen, desto wirkungsvoller können Sie kommunizieren. Je authentischer Sie auftreten, umso selbstverständlicher werden Sie Ihr Gegenüber bereits bei der ersten Begegnung für sich gewinnen. Das Seminar hilft Ihnen, eingefahrene Verhaltensmuster zu reflektieren und zu revidieren. Praxisnah arbeiten Sie an den vielfältigen Aspekten eines überzeugenden Auftretens mit präsenter Stimme.

Seminar - SEMI22-24 FR

360,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 07.07.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Ressourcenorientierte Teamarbeit

Angenommen, die Arbeit im Team würde wieder (noch) mehr Spaß machen, dann wäre sie auch effektiver. Und umgekehrt: wenn sie effektiver wäre, würde sie auch wieder/noch vergnüglicher werden. In diesem Seminar werden wir systemische Haltungen und vor allem Methoden kennen-lernen und ausprobieren, mit denen sich die Zusammenarbeit im Team noch interessanter, abwechslungsreicher und vor allem ergiebiger gestalten lässt: Der systemische Ansatz eignet sich nicht nur für die Arbeit mit Klient*innen, sondern auch für den Umgang unter Kolleg*innen. Die vorgestellten Methoden können in der kollegialen Beratung (Fallbesprechungen, Intervision, aber auch in der Praxisberatung und Supervision) wie auch auf Dienstbesprechungen umgesetzt werden, von großen und kleinen, von formellen und informellen Teams. Sie werden anhand von Beispielen aus der Praxis der Teilnehmer*innen geübt.

Seminar - SEMI22-25 FR

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 18.07.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Lebendige Genogramme

Die Mehrgenerationenperspektive gehört ebenso wie das Genogramm von Anfang an zur Systemischen Familientherapie. Mit einem Genogramm rekonstruieren wir umfassend die Familiengeschichte und stellen sie in den Kontext historischer Ereignisse. Dadurch kommen alle bedeutsamen generationenübergreifenden Kontinuitäten und Brüche in den Blick. Potenziale und Ressourcen, Bindungsmuster, aber auch individuelle und kollektive Traumata werden sichtbar. Die familiäre „Weitergabe“ von schweren Verletzungen und seelischen Störungen werden verstehbar und können so zur Sprache gebracht werden. Welche „Aufträge“ und „unverarbeiteten“ Erfahrungen haben die Großeltern an die Eltern weitergegeben? Welche Bedeutung haben Loyalität und Zugehörigkeit zwischen den Generationen? Welche Themen werden in die offene Kommunikation eingebunden und welche werden verschwiegen? Gibt und gab es in der Familie unüberwindliche Schweigemauern, Tabus oder Geheimnisse, über die kein Wort verloren werden durfte? Unsere eigenen mehrgenerationalen Erfahrungen, Loyalitätsbindungen, Handlungsmuster und Sichtweisen als Familienmenschen beeinflussen die Dynamik des therapeutischen Systems. Sie können zur Ressource oder Grenze unserer professionellen Arbeit werden. Welche eigenen Vorstellungen projizieren wir unbewusst auf andere Familiensysteme? Das Seminar ist somit auch eine Einladung, in den eigenen Familienarchiven zu blättern, Erinnerungsstücke und alte Fotos nochmal aufmerksamer zu betrachten und hellhöriger für die Stimmen und das Schweigen unserer Ahnen zu werden.

Seminar - SEMI22-27 FR

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 18.07.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Neue Autorität in der Schule

Das Konzept der Neuen Autorität, das von Prof. Dr. Haim Omer und seinen Kolleg*innen entwickelt wurde, basiert u.a. auf der sozialpolitischen Idee und Praxis des gewaltlosen Widerstandes Mahatma Gandhis. Im Laufe der Zeit hat es sich dabei zunehmend zu einem systemischen Konzept entwickelt. Ursprünglich war es für Familien gedacht, in denen der Konflikt zwischen Eltern und deren verhaltensauffälligen Kindern eskaliert und die elterliche Präsenz verloren gegangen war. Die Neue Autorität findet aktuell immer mehr Verbreitung und strukturelle Verankerung in Schulen, Gemeinden, sozialpädagogischen und sozialtherapeutischen Institutionen, Bildungseinrichtungen und Unternehmen. Die „Neue Autorität“ hilft pädagogischen Fachkräften in der Schule, indem sie die zwischenmenschliche und professionelle Beziehung zwischen Lehrer*in und Schüler*in stärkt. Sie bringt Entspannung und ermöglicht eine neue Sichtweise und ein anderes Verständnis von Führung und Autorität. Die Neue Autorität baut Netzwerke auf und zeigt gewaltfreie Möglichkeiten der klaren Positionierung auf. Im vorliegenden Aufbauseminar (insgesamt 2 Tage, 18 UE) werden basierend auf der Grundhaltung der Neuen Autorität, die Idee des gewaltlosen Widerstandes und das methodische Vorgehen für das Arbeitsfeld Schule anhand von Handlungs- und Haltungsaspekten vorgestellt und praxisorientiert umgesetzt.

Seminar - SEMI22-26 WEB

310,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 05.09.2022 - 09:30 Uhr(60 UE)

Let´s talk about Sex: Sexualität in systemischer Therapie und Beratung (3 Abschnitte)

In der Fortbildung „Let´s talk about Sex – Sexualität in systemischer Therapie“ erhalten Sie praxisorientierte Hinweise, wie Sie Gespräche über Sexualität und Intimes sicher führen können. Sie entwickeln und vertiefen Ihre Kompetenzen im Umgang mit dem Thema Sexualität in Beratung und Therapie unter Einbezug systemsicher und hypnosystemischer Zugänge. Sie erhalten kompakt aufbereitetes Grundwissen über zentrale Aspekte der menschlichen Sexualität und die Bedeutung für Therapie und Beratung; Sie reflektieren zudem eigene Haltungen, Werte und Erfahrungen im Hinblick auf Sexualität.

Fortbildung - FORT22-01 FR

990,00 EUR
Ort: Online
Datum: 09.09.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Beratung zwischen Tür und Angel

„Kurzgespräche sind wie plötzlich sich öffnende Zeitfenster inmitten der alltäglichen Zeitabläufe“. Dieses Zitat stammt von Timm Lohse, der sich ausführlich mit der Kunst der professionell geführten Kurzgespräche auseinandersetzte: Wie kann in spontanen professionellen Begegnungssituationen zwischen „Tür und Angel“ zielorientierte Beratung stattfinden? Wie Sie sicher bestätigen können, gibt es im Alltag der sozialen Arbeit viele „unpassende“ Situationen, in denen Beratung – offen oder kaschiert – angefragt wird. „Gut, dass ich Sie treffe, haben Sie mal ein paar Minuten Zeit für mich?“ So könnte etwa die Sozialarbeiterin im Krankenhaus auf dem Stationsflur angesprochen werden – und das womöglich in einem Moment, in dem sie wenig Zeit hat. Konventionelle Beratungskonzepte sind in solchen und ähnlichen Fällen nur begrenzt brauchbar, weil entweder kein angemessener zeitlicher oder räumlicher Rahmen für ein strukturiertes Beratungsgespräch gegeben ist oder kein offensichtlicher Auftrag erteilt wird. Dennoch gibt es in beiden Fällen einen verdeckten oder offensichtlichen Appell. Hier ist eine wirkungsvolle Intervention angebracht, die direkt den Bedarf der Ratsuchenden trifft. Das Onlineseminar richtet sich an Praktiker*innen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich, z. B.: Sozialarbeit, Pädagogik (Kindergarten, Schule u.Ä.), Seelsorge, Medizin, Pflege usw., die nach wirkungsvollen Interventionen für die Beratung zwischen „Tür und Angel“ suchen.

Seminar - SEMI22-28 WEB

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 24.09.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

NIG® -Systemaufstellung im Einzelsetting

Phänomenologisch orientierte Systemaufstellungen im Einzelsetting haben neben ihrer großen Schwester, der Aufstellungsarbeit in Gruppen, ihren eigenen Wert in Therapie- und Beratungsprozessen gefunden. Nicht jede Systemaufsteller*in kann oder möchte Aufstellungen in der Gruppe durchführen und auch viele Klient*innen ziehen die geschützte Eins-zu-eins-Situation dem Prozedere in einer Gruppe vor. Das Neuro-Imaginative Gestalten (NIG®) ist eine kreative Methode, die sich in der Aufstellungsarbeit im Einzelsetting vielfach bewährt hat. Zu den spezifischen Merkmalen von Familien- und Organisationsaufstellungen mit NIG® gehören spontane Skizzen der Mitglieder eines Systems. Als Bodenanker ausgelegt, laden diese Skizzen dazu ein, die Perspektive jedes Systemmitglieds körperlich-sinnenhaft zu erleben. Eine zusätzlich etablierte Metaposition ermöglicht es, das Aufstellungsgeschehen als mündige/r Klient*in kognitiv zu reflektieren – und bietet zudem einen aus traumatherapeutischer Sicht wertvollen, sicheren Platz.

Seminar - SEMI22-29 FR

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 10.10.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Suizidalität in Beratung, (Psycho-)Therapie und Pädagogik

Suizidalität ist ein komplexes Phänomen und erfordert – vor dem Hintergrund der gleichbleibend hohen Zahlen an Suiziden in Deutschland – zu jeder Zeit eine intensive Auseinandersetzung im professionellen Kontext. Studien belegen, dass der beraterischen und therapeutischen Beziehung im Rahmen der Krisenintervention eine besondere Bedeutung in Abgrenzung zu Zwangsmaßnahmen zukommt. Die persönliche Haltung und der sichere Umgang mit Menschen in suizidalen Krisen sind somit ein entscheidender Schritt in Richtung Suizidprävention. Die persönliche Haltung des/der Berater*in/Therapeut*in beinhaltet zunächst das Bewusstsein, dass Suizidalität für jeden Menschen ein Thema sein kann und die Fähigkeit, Ambivalenzen zu erkennen und aufzugreifen, somit „besprechbar“ zu machen. Für die Arbeit mit Menschen in suizidalen Krisen ist ein Grundverständnis der Hintergründe und Motive sowie der psychischen Realität der Betroffenen notwendig. Das Seminar bietet Gelegenheit zur persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Suizid und Suizidalität – sowohl im Kontext Therapie und Beratung als auch in Praxisfeldern der sozialen Arbeit. Das Ziel: praktisches Handeln zu stimulieren, Prävention durch Erkennen suizidaler Tendenzen zu leisten und eine professionelle Begleitung suizidgefährdeter Menschen bei gleichzeitigem Respekt vor der Autonomie zu gewährleisten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der systemischen Sichtweise, die Suizidalität als ein Symptom und nicht als Störung betrachtet.

Seminar - SEMI22-30 FR

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 17.10.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Stressbewältigung und Selbstfürsorge

Der wesentliche Aspekt für gelingende Beratung ist die Beziehung zwischen Klient*in und Berater*in. Da sich bereits der/die Klient*in in einer Krise befindet, sollte der/die Berater*in über ausreichende Ressourcen verfügen. Daher kommt die Selbstfürsorge der Berater*innen in psychosozialen Beratungsstellen immer mehr in den Fokus. Gerade in Arbeitsfeldern, in denen wir mit schwer belasteten Klient*innen beschäftigt sind, ist die Stressbewältigung und Selbstfürsorge ein wesentlicher Aspekt zur Erhaltung der eigenen Gesundheit und Arbeitsfreude.

Seminar - SEMI22-31 WEB

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 21.10.2022 - 13:00 Uhr(18 UE)

Konflikte systemisch betrachten

Konflikte – egal ob in Paarbeziehungen, Familien, Teams und Organisationen – können sich leicht hochschaukeln und eskalieren. Ungelöste Konflikte entfalten oft systemsprengende Wirkung. Sie setzen Betroffene unter Dauerstress; sie führen zu seelischer Erschöpfung und fördern das Risiko, häufig oder lange zu erkranken. Konflikte konstruktiv zu gestalten, ist eine Schlüsselqualifikation beruflichen Handelns. Das Seminar vermittelt Ideen und Impulse, wie Konflikte lösungsorientiert begleitet werden und wie Betroffene alternative Handlungsoptionen im Konfliktfall entdecken können.

Seminar - SEMI22-08 FR

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 24.10.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Mentalisierungsinspirierte systemische Beratung und Therapie

Der Begriff „mentalisierend“ schlägt die Brücke zwischen zwei unterschiedlichen und doch verwandten Welten: der intrapsychischen und der interpersonalen; der Begriff beschreibt die Fertigkeit, innere Geistes- und Gefühlszustände anderer Menschen und der eigenen Person so genau wie möglich zu erfassen und zu verstehen. Diese Fähigkeit, das wissen wir aus der neurobiologischen Forschung und aus der Bindungsforschung, ist Voraussetzung für psychische Gesundheit und funktionierende Beziehungen. Bei der mentalisierungsinspirierten Beratung und Therapie handelt es sich um eine Weiterentwicklung der inzwischen evidenzbasierten mentalisierenden Einzeltherapie, die sich in zahlreichen Forschungen als hoch effektiv für die Behandlung bei psychischen Beeinträchtigungen erwiesen hat. Es gibt viele Gemeinsamkeiten mit systemischen Ansätzen; der zentrale Fokus: effektives Mentalisieren in und zwischen Systemmitgliedern zu fördern und zu stärken.

Seminar - SEMI22-02 FR

360,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 26.10.2022 - 09:30 Uhr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation (GFK) oder auch als ‚einfühlsame Kommunikation‘ bekannt, ist ein Konzept, das Marshall B. Rosenberg entwickelte, damit gerade in schwierigen Situationen Kommunikation und damit Verbindung zueinander möglich bleibt. Sein Zugang in Theorie und Praxis ist eine Einladung zu Ehrlichkeit, Lebendigkeit und Tragfähigkeit in sozialen Beziehungen. In vier einfachen Schritten, die es in sich haben (it`s simple, but not easy) vermittelt Rosenberg die Grundlagen für einen versöhnlichen Umgang mit sich selbst und anderen. Auf besondere Weise entsteht dadurch die Möglichkeit, eigene und fremde Emotionen als Ausdruck von Bedürfnissen anzuerkennen und im Konfliktfall damit umzugehen. Zu diesen Bedürfnissen gilt es, in Kontakt zu kommen und ihnen Ausdruck zu geben. „Gewaltfrei“ beginnt bereits damit, dass wir weder uns noch andere „etikettieren“. Es gilt, eine neue Sprache einzuüben, die Lebendigkeit und Verletzlichkeit riskiert und damit echte Begegnung ermöglicht. So hat sich Rosenbergs Vorgehen auch in hocheskalierenden (politischen) Kontexten bewährt.

Seminar - SEMI22-32 FR

290,00 EUR
Ort: Online
Datum: 02.12.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Beratungsresistente und aussichtslose Fälle!?

Wenn Sie in Feldern der sozialen Arbeit, der (Psycho-)Therapie oder in anderen helfenden Kontexten arbeiten, werden Sie im Laufe Ihrer Tätigkeit immer wieder damit konfrontiert sein: den sogenannten aussichtslosen Fällen – viele unserer Kolleg*innen können von schwierigen Klient*innen berichten und wie oft haben Sie in Team- oder Fallbesprechungen, in Supervisionen oder kollegialen Beratungen schon von beratungsresistenten Menschen gesprochen und diese mit dem diagnostischen Etikett „aussichtsloser Fall“ versehen?! Das auffällige Verhalten hilfebedürftiger Menschen erfährt in Konflikten, z.B. mit Mitbewohner*innen oder Mitarbeiter*innen der jeweiligen Einrichtung, nochmals eine Steigerung. Immer wieder gleiten Auseinandersetzungen allzu schnell auf eine persönliche Ebene ab – mit der Folge, dass sich die Konflikte verschärfen. In der beruflichen Praxis sind daher das eigene Konfliktverhalten und der bewusste Umgang mit schwierigen Situationen am Arbeitsplatz unabdingbare Kompetenzen für die Arbeit mit den angeblich „aussichtslosen Fällen". Im Seminar steht die Frage nach der Mobilisierung der in den Klient*innen angelegten Kräfte und Fähigkeiten im Vordergrund, die vielfach neue, vielversprechende Perspektiven des Helfens eröffnen.

Seminar - SEMI22-33 WEB

290,00 EUR
Ort: Freiburg
Datum: 12.12.2022 - 09:30 Uhr(18 UE)

Von der Scham zur Menschenwürde

Die Würde des Menschen ist unantastbar und darüber hinaus schwer zu definieren. Dieser Satz, gefunden auf einem Zuckerpäckchen, beschreibt sehr zutreffend ein Dilemma: Die Würde des Menschen ist via Grundgesetz unantastbar, aber was genau ist die Menschenwürde? Durch das Konzept der „Scham und Schamabwehr“ erfährt der Begriff der Menschenwürde eine für Therapie, Beratung und Pädagogik nutzbare und praxisnahe Konkretisierung. Scham hat als sehr schmerzhafte Emotion auch positive Aufgaben: Sie ist, so Leon Wurmser, „die Hüterin der menschlichen Würde“. Scham kann in jeder Arbeit mit Menschen akut werden. Etwa in der Sozialarbeit, wenn Menschen sich ihrer Armut schämen. Oder in Beratung/Psychotherapie, wenn Patient*innen sich ihrer Probleme schämen. Unerkannte Schamgefühle können zu Depression, Sucht oder Wut führen – oder zur Blockierung bis hin zum Abbruch der Beratung. Daher ist es für Berufstätige in psychosozialen Berufsfeldern hilfreich, Schamgefühle zu erkennen, zu verstehen und konstruktiv mit ihnen umgehen zu können.

Seminar - SEMI22-34 FR

290,00 EUR

Standortauswahl

Kategorieauswahl

Themenauswahl