Rückruf Kontakt

Weiterbildung Systemische Supervision und Coaching (DGSF)

Wir vermitteln Ihnen in unserer 2-jährigen Weiterbildung sowohl konkrete Handlungskompetenzen als auch genau das systemische Know-how, das Sie für eine erfolgreiche Tätigkeit in Supervision und Coaching benötigen.

Als einziges Institut in Deutschland können wir diese Qualifizierung mit bis zu 100% FÖRDERUNG für Beschäftigte und Option auf die begehrten ZERTIFIKATE der DGSF für SUPERVISION und COACHING anbieten.

Bis zu 100 % Förderung für Beschäftigte!

Dies ist eine DGSF-zertifizierte Aufbau-Weiterbildung.
Voraussetzung zur Zulassung ist eine abgeschlossene Weiterbildung im beraterischen und therapeutischen Bereich mit mind. 420 UE (davon mind. 120 UE systemische Inhalte).

Kursbeschreibung für Ausbildung Systemische Supervision und Coaching (DGSF)

Das Systemische Zentrum der wispo AG bietet eine ca. 24-monatige berufsbegleitende Fortbildung ‚Systemische Supervision und Coaching (wispo)‘ an.

Die berufsbezogenen Beratungsformate Supervision und Coaching haben sich in den letzten Jahrzehnten stark entwickelt und verbreitet. Ihr Nutzen zur Verbesserung und Wiederherstellung von Handlungsfähigkeit Einzelner, Gruppen bzw. Teams und Organisationen ist vielfältig nachgewiesen.

Die Entwicklung der Arbeitswelt, mit ihren immer komplexeren Arbeitsbedingungen findet eine Entsprechung in den Beratungsanfragen und Aufträgen. So kommt der ausschließliche Einsatz eines einzelnen Beratungsformats nur noch selten vor. Der Wechsel in den Formaten, die Mehrfachqualifikation der Berater/innen und damit die Notwendigkeiten zur Kombination von Formaten, sowie die Kooperation von Beratern unterschiedlicher Professionen werden zunehmend Alltag bei der Bewältigung komplexer Beratungsaufträge.

Den Kern der Weiterbildung bildet eine fundierte, am aktuellen Diskurs orientierte, systemische Ausbildung zum/ zur Supervisor*in und Coach in den Arbeitsfeldern Fallsupervision, Teamsupervision, Organisationssupervision, Einzelsupervision und Coaching und Ausbildungssupervision. Die Teilnehmenden lernen dabei, mit ihren Supervisanden und Coachees eine Meta-Perspektive einzunehmen.

Alle näheren Informationen finden Sie weiter unten oder können Sie in unserem ausführlichen Programm herunterladen.

Wissenswertes Systemische Supervision und Coaching

Was versteht man unter systemischer Supervision?

Systemische Supervision ist die Reflexion professionellen Agierens vorwiegend in psycho-sozialen Einrichtungen. Sie basiert auf Systemischem Denken und Handeln und soll unter Berücksichtigung von Zusammenhängen und Wechselwirkungen Fach- und Führungskräfte in ihrer Professionalität stärken.

Was ist die Aufgabe einer Supervision?

Man unterscheidet zwischen fachlicher Fallsupervision und prozessorientierter Teamsupervision. Fallsupervision unterstützt über Reflexion die fachliche Qualität der Arbeit, die Teamsupervision gibt Unterstützung für kollegiale Regelbildlungen des Teams zur besseren Erfüllung der Aufgabe der Institution.

Wie läuft eine Supervision ab?

Meistens bestimmt der Supervisand bzw. das zu supervidierende Team die Themen der Supervision. Eine Einzelsupervision dauert in der Regel 1 Stunde, eine Teamsupervision 3 Stunden. Ziel ist die Sicherung fachlicher Beratungsqualität oder / und eine gute Arbeitsqualität im Team.

Was ist der Unterschied zwischen Supervision und Coaching?

Coaching ist eher anlassbezogen (6-10 Sitzungen) und verlangt vom Coach keine besonderen fachlichen Kenntnisse des Coaches. Supervision ist eher ein andauernder Regelprozess der fachlichen und prozesshaften Begleitung vorwiegend von psycho-sozialen Einrichtungen, die auch eine fachliche Kompetenz des Supervisors im Arbeitsbereich der Institution erfordert.

Welche Form der Supervision gibt es?

Man unterscheidet je nach Schwerpunkt zwischen Fallsupervision, Teamsupervision und Lehrsupervision während fachlicher Ausbildungen.

Was ist Systemisches Coaching?

Im Systemischen Coaching geht es darum, langfristige Perspektiven, Strategien und Leitbilder für die Coachees zu entwickeln und zu integrieren, um das Passungsverhältnis „Person-Organisation“ zu verbessern.

Wann ist eine Supervision sinnvoll?

Supervision fördert und sichert fachliche Beratungsqualität der Mitarbeitenden, was besonders im Hinblick auf die Geschäfts-Risiken (Arbeit im Bereich Familienhilfe, Kindeswohl, etc.) besondere Relevanz hat. Supervision kann ebenfalls sinnvoll sein, wenn sich das Arbeitsteam über Regeln der Zusammenarbeit uneins ist und die Professionalität des Trams darunter leidet.

Was macht man als systemischer Coach?

Ein systemischer Coach erarbeitet mit seinem Coachee Möglichkeiten, das Passungsverhältnis Person -Organisation zu verbessern. Die kann durch Veränderung innerer Einstellungen oder durch veränderte sozialer Interaktionen geschehen. Hierfür werden neue und bessere Lösungsmöglichkeiten für berufliche und persönliche Fragestellungen erarbeitet, die die Ressourcen des Coachees stärken.

Was darf ein systemischer Coach?

Ein systemischer Coach ist befähigt sowohl Probleme im persönlichen wie im beruflichen Bereich zu bearbeiten und mittels neuer Möglichkeitsräume den Coachee darin zu unterstützen, bessere Lösungen für sich zu finden. Damit integriert das Systemische Coaching sowohl die Ansätze im Feld des Business-Coachings als auch der lebensweltlichen Beratung.

Welche Coaching Ansätze gibt es?

Es kann grob zwischen Business-Coaching Ansätzen und Ansätzen der kurzzeitigen Lebensberatung unterschieden werden. Während im Business-Coaching der Coachee hauptsächlich als Personal-Ressource des Unternehmens funktions-fitgemacht werden soll, wird in der lebensweltlichen Beratung auf persönliche Zufriedenheit ohne Berücksichtigung unternehmens-kultureller Einschränkungen geachtet. Der Systemische Coachingansatz berücksichtigt beide Dimensionen. 

Wie wird Systemisches Coaching angewandt?

Systemisches Coaching ist sowohl als Maßnahme der Personalentwicklung in einem Prozess der Organisationsveränderung zu verstehen als auch als Instrument der Bearbeitung persönlicher Entwicklungsbedarfe. Das Systemische Denken und Agieren wird im Coachingprozess eingeordnet und in den Coachingsequenzen professionell durchgeführt.

Was bedeutet es, systemisch zu Denken?

Systemisches Denken fokussiert auf Problem- und Lösungsmuster. Dabei werden grundlegende Zusammenhänge und Wechselwirkungen betrachtet. Aus diesem erweiterten Verständnis heraus werden alternative (bessere) Möglichkeiten zur Problemlösung erarbeitet.

Was ist der systemische Ansatz?

Der Systemische Ansatz versteht den Menschen in Wechselwirkung mit seinem sozialen Umfeld. Sowohl auf innerpsychischer wie auf sozialer Ebene werden neue Lösungsmöglichkeiten erarbeitet, mit denen schnell positive Veränderungen erreicht werden.

zu den kostenfreien

Info-Workshops

Jetzt Anmelden kostenfrei!