der wispo Affektuationsansatz im Consulting

Affektuation bedeutet 'gefühlte Einsicht'.

Mit gefühlter Einsicht verhält es sich wie mit der ‚objektiven' zur 'gefühlten' Temperatur.

An der 'gefühlten Temperatur' orientiert sich letztlich das menschliche Handeln.

Wir bringen Menschen auf die richtige Betriebstemperatur für ein ziel-orientiertes Committment.

 

Hauptproblem im Kontext des Consulting (also Coaching, Management, Führung und Organisationsentwicklung) ist, dass bedrohliche objektive Wahrheiten selten zu schnellem und adäquatem Handeln führen.

In Organisationen sind zwar viele Informationen verfügbar, die Hinweise auf Veränderungsnotwendigkeiten geben. Diese werden von Entscheidern und Betroffenen aber häufig aus unterschiedlichen Motiven heraus falsch interpretiert, in ihrer Bedeutung verleugnet oder einfach ignoriert.
Hier spielen Ängste um persönlichen Macht-, Einfluss- oder Bedeutungsverlust oder Gefühle der Überforderung eine dominierende Rolle.

Der Mensch ist eben kein Computer, also keine triviale Maschine. Zwar verfügt er über Verstand, lässt sich aber in wichtigen Situationen von seinen Gefühlen und Interessen leiten. Diese Abwehrreaktion als Reaktion auf persönlich-bedrohliche Fakten ist zwar durchaus verständlich, für die Organisation jedoch fatal.

Daher ist ein Hauptziel unserer Veränderungsarbeit, aus abstrakten Zahlen und Folien emotionale Botschaften zu formen, die die Führungskräfte und Mitarbeiter für schnelle und folgerichtige Veränderungen motivieren.

Ein weiteres Ziel unserer Veränderungsarbeit ist, die Handlungskompetenzen zu stärken, um den Glauben an selbst-wirksames erfolgreiches Agieren zu stärken. Denn gegen für ‚machbar‘ gehaltene Veränderungen gibt es keine Widerstände mehr.

In unseren Ausbildungen im Kontext Consulting vermitteln wir die Grundlagen und vielfältigen Methoden dieses Arbeitsansatzes.