Der Systemische Ansatz ist wissenschaftlich geprüft und wirksam!

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 22. November entschieden, dass das psychotherapeutische Verfahren ‚Systemische Therapie bei Erwachsenen‘ wirksam ist und damit zur Behandlung gesetzlich Versicherter im Rahmen von Psychotherapie zugelassen werden kann. Damit hat es die Systemische Therapie als erstes Verfahren geschafft, eine Anerkennung mittels einer wissenschaftlichen Wirksamkeitsprüfung zu erhalten !

Herzlichen Glückwunsch und Danke an alle Beteiligten, die seit mehr als 10 Jahren dafür gekämpft haben!!!

Die Systemische Therapie ist ein psychotherapeutisches Verfahren, dessen Fokus auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen liegt. Es basiert auf dem systemischen Ansatz, der in vielen beruflichen Kontexten in der Veränderungsarbeit von Personen und Organisationen Anwendung findet. Dabei unterscheiden sich die darin praktizierte Haltung, die angewendeten Methoden und die verbundenen Theorien nicht von der systemischen Beratung, dem systemischen Coaching, der systemischen Führung oder der systemischen Organisationsentwicklung.

Diese Entscheidung hat sowohl direkte als auch noch wichtigere indirekte Konsequenzen:

Eine direkte Folge ist, dass sich Patienten bald auf Kosten von gesetzlichen Krankenkassen zukünftig systemisch behandeln lassen dürfen. Zumindest theoretisch, denn bis es genügend approbierte Behandler mit dem Vertiefungsverfahren Systemische Therapie gibt, werden noch mindestens 10 – 20 Jahre vergehen.
Denn: Nur Uniabsolventen mit einem Master oder Diplom in Psychologie werden für eine dreijährige Vollzeit- oder eine fünfjährige Teilzeitausbildung - die sogenannte Approbationsausbildung - zugelassen (während der sie übrigens kaum Geld verdienen können).
Es wird wahrscheinlich keine Ausnahmen oder Quereinstiegsmöglichkeiten geben, in denens vorherige systemische Weiterbildungen anerkannt werden. Und andere Berufsgruppen jenseits der Psychologen mit Master- oder Diplomabschluss haben wie bereits ausgeführt keine Chance.

Das Systemische Zentrum plant zur Zeit KEINE Approbations-Ausbildung.
Zulassungsberechtigte Psychologen möchten sich am besten an DGSF-Institute wenden, die eine solche Approbationsausbildung anbieten.

Gleichzeitig sind die indirekten Folgen sehr positiv zu bewerten:
Im stationären Kontext und in der Rehabilitation können bald systemische Leistungen durch Fachpersonal abgerechnet werden. Hier sind auch viele Berufsgruppen inkludiert. Wir gehen davon aus, dass es in Zukunft viele neue und gut bezahlte Stellen für Systemiker in diesem Bereich geben wird. Eine systemische Weiterbildung in Beratung und Therapie ist also die Basis für eine aussichtsreiche Berufskarriere.

Im Bereich des Coachings, der Supervision, der Führungsqualifizierung und der Organisationsentwick-lung wird aus unserer Sicht ebenfalls eine systemische Weiterbildung in Zukunft fast zur Pflicht.
Durch die erfolgreiche Prüfung des systemischen Ansatzes im Kontext der Psychotherapie haben Systemiker auch in anderen Berufsfeldern einen großen Wettbewerbsvorteil, da die wissenschaftliche Anerkennung eine positive Ausstrahlungswirkung auf die Erwartungshaltung der Kunden und der Arbeitgeber haben wird.
Wir rechnen auch z.B. bei Krankenkassen mit einer hohen Nachfrage an systemisch ausgerichteter Prävention jenseits der Psychotherapie.

Es gibt also für alle Berufsgruppen mit Systemischer Qualifizierung viel zu feiern!

Dies ist auch der Grund, weshalb wir keine Approbationsausbildung anbieten werden.
Unsere Energie und Tatkraft stecken wir lieber in Handlungs- und Berufsfelder für viele Systemiker als für eine kleine Zielgruppe. Fachexperten der wispo (unsere Teilnehmer und Absolventen) informieren wir regelmäßig über Stellenanzeigen und Projektangebote und erarbeiten zusammen neue Geschäftsfelder.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit !

Unser Tipp: Achten Sie bei den Qualifizierungsangeboten auf Zertifizierungsmöglichkeiten durch die Fachverbände. Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) ist der größte Verband und genießt – ebenso wie die wispo AG – höchstes Ansehen.

Nebenbei: Alle Weiterbildungen der wispo sind bis zu 100% förderfähig, auch für Angestellte.

 

>zurück zur Übersicht