Nachlese "Fachtag Systemische Paar- und Sexualtherapie" am 17.11.2017:

In und aus der Praxis

15 Teilnehmende aus dem Rhein-Main Gebiet kamen am 17.11.2017 ins Systemische nach Wiesbaden in die Dotzheimer Straße, um mit Birgit Neumann-Bieneck (Lehrende des Instituts) einen kurzweiligen Nachmittag zum Thema „Paar-, und Sexualtherapie in aus der Praxis“ zu verbringen.

Schnell stellte sich heraus, dass die Teilnehmenden aus ganz unterschiedlichen Kontexten und Erfahrungshintergründen kamen, was die Diskussionen sehr bereicherte.

Zunächst stellte Birgit Neumann-Bieneck das Konzept der systemischen Paar- und Sexualtherapie vor. Dann wurden die Fragen der Teilnehmenden eingesammelt, um sicherzustellen, dass Fragen, die unbedingt gestellten werden müssen, auch ihren Raum finden. Beispielhafte Fragen waren:

• Was macht die Haltung und die Idee eines systemischen Beraters/einer systemischen Beraterin beziehungsweise eines systemischen Therapeuten/einer systemischen Therapeutin aus? (anmerkung: Systemisches Beraten ist eben nicht ausschließlich eine Vielfalt von Methoden, vielmehr geht es um Haltung und Ethik.)
• Wie konstruieren die Einzelnen ihre Wirklichkeit über das Paar-Sein?
• Welche Auswirkungen hat das auf das Gemeinsame?
• Welchen Herausforderungen begegnet man in der Arbeit mit Paaren?

Mit vielen Beispielen aus der Praxis machte Birgit Neumann-Bieneck die Theorie-Inputs greifbar. Kleine Aufstellungen verdeutlichten, in welchem Dilemma sich Paare oft befinden und welche Auswirkung dies wiederum auf den/die Berater*in hat.

Im zweiten Teil setzten sich die Teilnehmenden mit der Bildung der sexuellen Identität auseinander. IN einer offenen Diskussion dachten sie darüber nach, was Tabus auslösen kann und welche Bedeutung Genderthemen zukommt.

Die Teilnehmenden empfanden es auch in diesem Kontext als hilfreich, dass viel aus der Praxis berichtet wurde. Abschließend gab es noch Raum für die Einzelnen, ihre Fragen zu stellen.