Ein Plädoyer für...

... den Muttertag!

In der heutigen Zeit ist Muttersein in unserer westlichen, aufgeklärten Welt längst kein evolutionäres Schicksal mehr, keine heterosexuelle Zwangsveranstaltung und auch nicht die einzige natürliche Bestimmung einer Frau. Frauen haben die Wahl, Mutter zu werden ist eine bewusste Entscheidung. Am 13. Mai ist Muttertag. Ein Feiertag zu Ehren der Mutter und der Mutterschaft. Von vielen misstrauisch und eher ablehnend beäugt („wurde dieser Tag nicht erst von den Nazis eingeführt?)“, gibt es diesen Tag, der im deutschsprachigen Raum am 2. Sonntag im Mai gefeiert wird, in Wirklichkeit sehr viel länger. Schon die alten Römer und Griechen widmeten den Müttern ihrer Götter Feste.

Als Begründerin des heutigen Muttertags gilt Anna Jarvis. Sie hatte am 9. Mai 1907 in Philadelphia mit 500 weißen Nelken ihre Liebe zu ihrer gestorbenen Mutter zum Ausdruck bringen wollen und hat die Blumen vor der Kirche an andere Mütter ausgeteilt. Eine großartige, achtsame Geste, die den Wert der Mutter und der Mutterschaft Beachtung zollt.

Und deshalb mögen wir ihn, den Muttertag. Es ist schön, wenn uns ein Tag wie der 13. Mai dazu bringt, einmal innezuhalten und uns des Wertes der Mutter und auch der Familie zu besinnen. Uns an die entscheidenden Dinge zu erinnern und diese auch feiern!

Tun wir am Muttertag unseren Müttern also etwas Gutes und sorgen wir für positive Gefühle – nicht nur bei der Beschenkten. Wenn wir am Muttertag unsere Mütter feiern, feiern wir damit zugleich auch den Wert unserer Familie – und wir können wunderbar zum Ausdruck bringen, was jedem und jeder einzelnen von uns wichtig ist. Es geht um gemeinsame Zeit, Umsorgen und um liebevolle Berührungen! Denn die kommen im Alltag oft leider zu kurz, bei Paaren und auch in Familien. Der Muttertag ist eine wunderbare Gelegenheit für Mütter, sich von ihrer Familie liebevoll berühren zu lassen – beim Spazierengehen fasst man sich an den Händen, zwischendurch gibt es spontane Umarmungen, abends dann gemeinsam kuscheln auf dem Sofa, sich gegenseitig den Nacken kraulen, auch Küsschen gehören dazu. 

Muttertag